Freitag, 13. Januar 2012

Bücherpost die 1

Ja gestern bzw heute, da ich gestern nicht zu Hause war, kam mein Gewinnerbuch vom Adventskalender bei Bücherzauber an.

Mit dazu hat mir die liebe Joshi noch ein tolles Magnetlesezeichen, für meine Sammlung ;), rein gelegt.

Asylon Thomas Elbel

Asylon ist die letzte Stadt der Erde. Das einzige Bollwerk der Zivilisation, umgeben von endloser Wüste und hungrigen Heerscharen. Das jedenfalls denken ihre Bewohner. Torn ist Mitglied einer Spezialeinheit, die das Gleichgewicht zwischen den herrschenden Clans wahrt. Als dunkle Mächte seine Familie und sein Leben zu vernichten drohen, sieht er sich gezwungen, Asylons tödliche Außengrenze zu durchbrechen. Doch das Geheimnis, das sich dahinter verbirgt, wird alles infrage stellen, woran Torn je geglaubt hat.



Das Buch habe ich mir dann dazu noch ausgesucht.

Rubinroter Schatten von Jeaniene Frost

Er begehrt sie über den Tod hinausDer Vampir Mencheres ist alt und mächtig, doch er ist auch seiner Existenz müde. Die ewige Auseinandersetzung mit seinem Gegenspieler Radjedef hat ihn ausgelaugt. Als Mencheres seine prophetische Gabe verliert, beschließt er, seiner Existenz ein Ende zu setzen. Da begegnet er der Privatdetektivin Kira Graceling, die herausfindet, dass er ein Vampir ist. Da Mencheres sie mit diesem Wissen nicht gehen lassen kann, will er ihr Gedächtnis löschen – und versagt! So wird Kira in den uralten Konflikt zwischen Radjedef und Mencheres gezogen. Bald erkennt sie, wie sehr Mencheres der Welt überdrüssig ist, doch ohne seinen Schutz wird sie Radjedef hilflos ausgeliefert sein. Wenn Kira nicht sterben will, muss sie Mencheres, Lebenswillen wiedererwecken. Aber vielleicht hat Mencheres längst etwas gefunden, wofür es sich zu Kämpfen lohnt – die Liebe zu einer Sterblichen ...

Kommentare:

joshi_82 hat gesagt…

Schön das alles heile bei dir angekommen ist. Ich hoffe, du hast viel Freude an den Büchern

Thomas Elbel hat gesagt…

Cool. Ich wusste gar nicht, dass Asylon verlost wird. Herzlichen Glückwunsch und ganz viel Spaß, Netti. Liebe Grüße, Thomas Elbel