Mittwoch, 18. April 2012

Rezension Splitterherz - Bettina Belitz


Splitterherz

Script5

ISBN: 978-3839001059

Über die Autorin
Bettina Belitz (*1973) wusste schon früh, wo die berufliche Reise hingehen würde: Weil sie, wie sie sagt, "in die Magie der Buchstaben" verliebt war, kam nur ein Studium der Literatur- und Medienwissenschaft in Frage. Anschließend schlug sie die Journalistenlaufbahn ein, wurde Redakteurin bei "Die Rheinpfalz". Nebenbei arbeitete sie frei für verschiedene Medien und schrieb - zur Entspannung - Fantasygeschichten, die sie auszugsweise in ihrem Blog veröffentlichte. Dort blieben sie nicht lange unentdeckt: Eine Literaturagentin wurde auf die Texte aufmerksam, und im Handumdrehen entstand das erste Buch ("Splitterherz"), dem schnell weitere folgen sollten. Die gebürtige Heidelbergerin lebt mit ihrem Sohn in einem Dorf im Westerwald. 

Inhalt 
Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt.


meine Meinung 
Splitterherz ist der Anfang der Trilogie mit Elisabeth Sturm, um eine geheimnisvolle Geschichte, die ich persönlich so gar nicht kannte. Elisabeth, auch Elli und Lassi genannt, war mir von Anfang an total sympathisch. Ich konnte mich total gut in sie hineinversetzen. Für einen Teenager ist es nun einmal schwer, wenn die Eltern plötzlich beschließen von einer Großstadt auf ein Dorf zu ziehen. Elli wollte da nur ihr Abi machen und dann wieder zurück ziehen. Wäre da nicht Collin gewesen. Collin ist ein sehr charakterstarker „Mensch“. Durch Collin werden Geheimnisse gelüftet, an die Elli in ihren kühnsten Träumen nicht zu glauben gewagt hätte. Er gibt ihr viele Rätsel auf. Mal lässt er sie an sich ran kommen, im nächsten Moment schickt er sie wieder weg. Das hat sich meiner Meinung nach ziemlich hingezogen. Aber da die Geschichte an sich total interessant war, musste ich auch immer wieder weiter lesen. Alles geht gut, bis sie Collin ihrem Vater vorstellt. Sie bekommt Hausarrest und darf ihn nicht mehr sehen. Aber da Elli ein kleines stures Mädchen ist, was ich persönlich richtig gut fand - so manch anderer hätte sich einschüchtern lassen, hat sie Collin heimlich besucht und hat so das Geheimnis von ihrem Vater erfahren, was sie aber nicht glauben wollte. Doch mit einmal ist sie selber in größter Gefahr und alles droht zerstört zu werden.
Was mir richtig gut gefallen hat, ist die Ich-Perspektive mit der die Autorin schreibt. Dadurch hat man das Gefühl, dass man es gerade selber erlebt. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Wenn man Zeit hat, kann man das auch in einem Rutsch durchlesen. Bei einigen Stellen war es mir dann doch etwas zu viel Theorie und man musste aufpassen, dass man nicht abschweift vom Buch. Ich möchte die anderen Teile aber auch unbedingt lesen, denn ich möchte schon wissen wie es mit Elli weiter geht.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten

Bitte seit nicht so hart mit mir, das ist meine erste Rezi überhaupt. Ein großes Danke geht an Anja, die mich tatkräftig untertsütz hat :*.




Kommentare:

joshi_82 hat gesagt…

Ich freu mich total, dass du dich jetzt ranwagst und die erste Rezi ist doch schon super geworden. Nur weiter so ;)

Scathach Nimmerland hat gesagt…

Dafür das es die erste Rezi ist, ist es echt gut geworden :-)