Dienstag, 17. Juli 2012

Rezension der Nachtzirkus


Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Ullstein (15. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3550088744 

Über den Autor
Erin Morgenstern ist bildende Künstlerin und Autorin. Sie lebt mit ihren zwei Katzen in Salem,  Massachusetts. Der Nachtzirkus ist ihr erster Roman.
www.erinmorgenstern.com

Inhalt
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht. 

Meine Meinung
Der Nachtzirkus, ich persönlich fand den Titel schon sehr ansprechend. Als Kind habe ich den Zirkus geliebt und gehe auch noch heute gerne mit meinen Kindern hin. Der Nachtzirkus ist jedoch noch so, wie man sich einen „normalen“ Zirkus vorstellt. Nein, die Aufführungen sind nur Nachts.
Die Geschichte an sich fand ich großartig. Auch der Schreibstil von Erin Morgenstern ist sehr flüssig und dadurch sehr leicht zu lesen.
Das Buch hat mich von Anfang bis zum Ende mit seiner Magie gefesselt. Die Autorin hat es so real geschrieben, dass man beinahe glaubte selber in diesem Zirkus zu stehen und das alles mit zu erleben. Sie hat immer aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, was es einem leicht machte, immer in den jeweiligen Protagonist einzutauchen.
Marco und Celia, die beiden Hauptprotagonisten , sind mir von Anfang an sympathisch gewesen. Ich habe mit beiden mitgefiebert. Celias Vater, Prospero , ein ehrgeiziger Magier weiß nichts davon dass er eine Tochter hat, diese steht dann ganz plötzlich mit einen Brief ihrer Mutter bei ihm im Zirkus. Dieser schickt seine Tochter in das magische Duell und riskiert damit sogar ihr Leben. Auf so einen Vater könnte man auch sehr gut verzichten.
Marco, der keine Eltern mehr hat, wird von Mister Ah aus dem Waisenhaus geholt um ebenfalls an dem magischen Duell teilzunehmen. Ich persönlich fand ihn doch uninteressant auch sein kommen und gehen waren für mich mehr schlecht als recht.
Die Beziehung zwischen Marco und Celia kam meiner Meinung nach etwas zu kurz. Da hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin es so toll beschreibt wie den Zirkus selber. Auch die zum Teil extremen Zeitsprünge hätten meiner Meinung nach etwas geringer ausfallen können. Man musste sich schon sehr auf das Buch konzentrieren.
Mein Fazit, wer gerne einmal in die Welt der Magie und dem Zirkus eintauchen will, wird dieses Buch lieben.
Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen, da mir die Zeitsprünge doch etwas zu groß waren.

1 Kommentar:

Buch-und-Spiel hat gesagt…

Hallo, hier ist mein Gegenbesuch :-) Schöne Rezi zu Nachtzirkus! Ich bin noch unentschieden, ob ich es lesen soll, eine Leseprobe dazu hat mir sehr gut gefallen. LG Ingrid