Sonntag, 15. September 2013

Rezension Nicht mein Märchen

Nicht mein Märchen von E.M. Tippetts


 Taschenbuch: 350 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (25. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1479381055
 Ihr möchte mehr über E.M. Tippetts erfahren? 
Auf ihrer Homepage findet ihr alles was ihr sucht.
http://www.emtippetts.com

 Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.

Mich hat der Inhalt sehr neugierig gemacht und ich muss sagen, das Buch war wirklich so wie ich es mir auch vorgestellt habe, nämlich sehr gut.
Der Schreibstil war wunderbar einfach zu lesen. Man fliegt nur so über die Seiten, gerade zum Ende fällt das aus der Hand legen, sehr schwer. Am Anfang hatte ich irgendwie das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen und das obwohl die Geschichte von Anfang an gut war. Ich denke, das lag eher an dem doch etwas anderen Format.
Denn auch die Charaktere haben mich überzeugt. Chloe Winters ist eine normale bodenständige Studentin, die ein Geheimnis aus der Kindheit hütet. Man möchte unbedingt herausfinden, was dahinter steckt. Sie war mir von Anfang an total sympathisch. Eben weil sie so bodenständig ist und ihr Ding macht. Egal ob alle anderen um sie herum in Ohnmacht fallen, wenn sie auf Jason Vanderhold treffen. Jason, der coole Star, war mir anfangs eher unsympathisch. Irgendwie fand ich ihn am Anfang sehr nervig. Gerade was das „annähern“ von Chloe angeht. Aber wie sagt Chloe immer so schön, das ist einfach nicht mein Märchen. Und dann wäre da noch Matthew. Matthew ist der beste Freund von Chloe, aber auch er hat seine Schattenseiten, die er schnell zeigt.
Was mir jedoch sehr gefallen hat, waren die vielen Gefühle, die in der Geschichte vorkamen. Egal ob Gleichgültigkeit, Hass, Eifersucht, Kindheitserinnerungen oder aber auch Liebe und Neid. Einfach alles war vertreten. Bei so machen Szenen musste ich doch schon sehr den Kloß im Hals hinunter schlucken. Da versteht die Autorin wirklich diese Gefühle rüber zubringen. Das Unberechenbare war ebenfalls genial, man konnte nie vorhersagen was passiert. Selbst wenn man dachte, das es logisch ist, dass es jetzt so weiter geht, kam´s wieder anders.
 
Für mich eine sehr realistisch geschriebene und durch den einfachen Schreibstil sehr gut lesbare Geschichte. Die Autorin weiß wie man die Gefühle perfekt rüber bringt und so den Leser fesseln kann.. Das lässt einen mal herzhaft lachen, mal aber auch den Tränen nahe kommen. Bei dem Buch ist beides perfekt mit einander kombiniert. Man sollte sich einfach nur drauf einlassen. Für mich gibt es trotz den anfänglichen Schwierigkeiten eine klare Leseempfehlung.


1 Kommentar:

Yvonne hat gesagt…

Danke für deine schöne Rezension. Das Buch liegt auch auf meinem SuB und deine Rezi macht Lust es endlich zu lesen.
LG
Yvonne